Logo
 
 
Trennlinie

DIE CHRONIK DES MGV

2015     2014     2013     2012      GESAMTCHRONIK

Trennlinie

2013 – Besuch des Partnerchores La Lorelej in Pringy

Die JHV fand am 18.01.2013 statt. Erschienen waren 39 Mitglieder. Nach der musikalischen Begrüßung durch den Männerchor erfolgten die Rechenschaftsberichte der Vorstände, des Chorleiters, der beiden Kassenwarte sowie des BM-Leiters Jürgen Schüpferling.   

Beim Preisschafkopf am 01. Februar waren diesmal wieder 80 Kartler am Start. Die Hauptpreise in der vollen Frankoniahalle erspielten sich diesmal Manfred Herchert aus Forchheim, Monika Wedel/Erlangen und Richard Höfler/Schwaig. 40 Spieler erhielten einen Preis, das heißt, jeder 2. ging nicht mit leeren Händen nach Hause.


Das erste Highlight im laufenden Jahr war das 10-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Tiszaföldvár vom 10. bis 13.05.2013. Für uns "Frankonianer" wichtig, war doch die intensive Beziehung zum Männerchor Tiszaföldvár die Basis für diese Städtepartnerschaft.
Beim offiziellen Festakt am 11.05.2013. wurde die Feier von unserem Männerchor und der Blasmusik Frankonia musikalisch gestaltet.
Vom 05. bis 16. Juni fand unsere Andalusien-Rundreise statt. Von Frankfurt ging es mit der Lufthansa nach Malaga, wo wir an der Costa del Sol die erste Nacht verbrachten. Von hier aus ging es nach der Besichtigung von Malaga mit dem Bus über Nerja nach Granada. Nach einem Spaziergang durch das alte arabische Viertel Albayzin wurde die weltberühmte Alhambra besichtigt.

Die Alhambra in Granada Die Reisegruppe in Torremolinos


Von Granada führte uns der Weg über die Städte Ùbeda und Baeza nach Córdoba. Hier war vor allem die Besichtigung der Moscheenkathedrale Mezquita ein Höhe-punkt. Das nächste Ziel war die andalusische Hauptstadt Sevilla. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten war vor allem die Rundfahrt bzw. der Rundgang "Sevilla bei Nacht" ein tolles Erlebnis.

Weiter führte unsere Rundreise nach Jerez, wo neben der Besichtigung einer Sherryweinkellerei auch die Reitkünste der Königlichen Andalusischen Hofreitschule bewundert werden konnten. Am nächsten Tag ging es zuerst an die Atlantikküste nach Cádiz, bevor wir unser Tagesziel Gibraltar ansteuerten.
Nach einem Tagesausflug in die spektakulär auf einem Felsplateau gelegene Stadt Ronda und einem freien Tag in Torremolinos ging wieder zurück in die Heimat.

Das 25-jährige Jubiläum des Partnerchores La Lorelej war Anlass für die Sänger des MGV Frankonia in die französische Partnerstadt zu reisen.
Bei der Ankunft am 28.06. wurde die Delegation vom Bürgermeister Jean-Francois Piccone im neuen Rathaus empfangen, welches an diesem Tage der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Am Samstag führte der Tagesausflug zunächst in die Altstadt von Annecy und danach auf den Hausberg Semnoz. Leider blieb uns die herrliche Aussicht auf den See von Annecy und die umliegende Bergwelt durch das regnerische Wetter versagt.
Am Sonntag fuhr die Reisegruppe bei herrlichem Wetter nach Thones, wo uns in einer Käserei die Herstellung des aus dieser Region stammenden Reblochon gezeigt wurde. Am Ufer des Lac de Annecy ging es zurück nach Pringy. Beim Mittagessen in den Familien wurden bestehende Freundschaften vertieft und neue geschlossen.

Um 18 Uhr fand dann in der vollbesetzten Kirche das Jubiläumskonzert mit den beiden Chören statt. Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt der beiden Chöre mit dem französischen Chanson « Quand il est mort le poete » von Gilbert Becaud und der europäischen Hymne « Freude schöner Götterfunken ».

Beim Abschlussabend, ausgerichtet vom Freundeskreis Gräfenberg, wurden neben Liedvorträgen beider Chöre auch Erinnerungsgeschenke ausgetauscht. Hier wurde vor allem unser Jubiläumsgeschenk für den Chor Lorelej, ein 150 Mio. Jahre alter imposanter Amonit – gestiftet aus dem Privatbesitz der Familie Steinbrecher – allseits bewundert.



Bei der Verabschiedung am Montagmorgen auf dem Rathausplatz waren neben dem Bürgermeister und den Gastgeberfamilien auch viele Chormitglieder anwesend, um die Gräfenberger Delegation zu verabschieden. Diese gemeinsamen Tage waren geprägt von aufrichtiger Freundschaft und Harmonie. Die Vorfreude auf das nächste Treffen in Gräfenberg hat den Abschied etwas erleichtert.

Das für den 07. Juli geplante Sommerfest mussten wir leider absagen, da an diesem Wochenende auch die Afrika-Kulturtage in Gräfenberg stattfanden.

Am 13.07.2013 wurde unter der Regie der Altstadtfreunde die neue Stadtmauer eingeweiht. Das offizielle Programm wurde von der Blasmusik Frankonia und dem Männerchor musikalisch mitgestaltet.

Die 10-jährige Partnerschaftsfeier in Tiszaföldvár fand vom 16. bis 21.08.2013 statt. Vom MGV Frankonia nahmen Herbert und Luise Deuerlein sowie Heinz und Regina Pickelmann an der Fahrt teil.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde am 19./20.10.2013 ein Konzert-Wochenende abgehalten. Das Herbstkonzert am Samstag wurde wieder von der Blasmusik und dem Männerchor Frankonia mit ansprechenden Leistungen gestaltet. Leider war der Zuspruch der Bevölkerung nicht übermäßig hoch.
Der Sonntagnachmittag stand im Zeichen des Nachwuchses. Das von den Singflöhen einstudierte Kinder-Musical "Leben im All" wurde von den Zuhörern in der vollbesetzten Frankoniahalle mit viel Applaus bedacht.


Beim Volkstrauertag am 17.11. sang unser Chor wie immer zwei Lieder in der Kirche. Diesmal sangen wir "Alle die gefallen…" und "Selig sind die Toten".

Unsere Andalusien-Rundreise wurde am 23.11. bei der Vorführung des Videofilms nochmals in Erinnerung gebracht. Dabei wurde auch das Reiseziel für 2015 vorgestellt. Geplant ist eine Wolgaflußkreuzfahrt von Moskau nach St. Petersburg.

Am zweiten Adventsonntag, 08.12.12, traten wir im Schloßberghotel Haidhof bei der Adventsfeier des Seniorenclubs auf. Danach sangen wir noch ein paar Lieder bei der Enthüllung des Adventskalenders-Fensters des Schloßberghotels.

Die Weihnachtsfeier am 14.12. wurde wie immer vom Kinderchor, der Blasmusik Frankonia und dem Männerchor gestaltet. Den Nikolaus spielte diesmal wieder Jürgen Kasch.

Unsere Frankonia Singflöhe traten auch wieder bei der Gräfenberger Vorweihnacht am 15.12.2013 auf.

Singen und Musizieren am Christbaum: Nach der im letzten Jahr allgemein sehr gut aufgenommenen Veranstaltung in der Kirche war der Entschluss, dieses Singen und Musizieren immer in der Kirche abzuhalten, eine logische Folgerung.
Aktive wie die Zuhörer in der vollbesetzten Kirche, von der tollen Akustik und den dadurch sehr gelungenen Auftritten begeistert.


Die Spende war für die Familie Hübschmann, speziell für Tochter Heidi, aus Gräfenberg bestimmt. Es kam der stolze Betrag von 1.700 Euro zusammen. Diese Summe setzt sich zusammen aus 1136 Euro Spenden und 564 Euro aus dem Grillwurst- und Glühweinverkauf.


Statistik:
201 Mitglieder, davon 25 Sänger und 23 Musiker.
Im Kinderchor sind 16 aktive und 11 passive Kinder gemeldet.

 

 

© MGV Frankonia e.V. | Impressum